DSC01257

Mit nur drei bekannten Arten ist die Gattung Amesiella eine der kleinsten Orchideengattungen.

Die Pflanzen selbst sind kaum größer und dabei doch ware Diamanten in der Schatzkiste der Orchideenfamilie.
Ursprünglich kommt Amesiella edimisch auf den Philipinen vor, genauer der Island of Luzon.

Sie wachsen dort in Höhen zwischen 400 bis 1400 m.

Amesiella die kleinste Orchideengattung?

Zur Gattung Amesiella zählen genau drei Arten, das macht sie jedoch kaum uninteressanter.

  • Amesiella minor Senghas (1999)
  • Amesiella monticola Cootes & D.P.Banks (1998)
  • Amesiella philippinensis (Ames) Garay (1972)

Wie pflege ich Amesiella?

Hier scheinen die Meinungen auseinander zugehen. Die einen sagen warm und wieder andere temperiert, teilweise ist auch von heiß die Rede. Es gibt jedoch unter den drei Arten nur eine, die diese Bedingungen vorzieht. Die beiden anderen mögen es kühler.


Schauen wir uns doch einfach die Bedingungen vor Ort an.
Amesiella wächst dort in Höhen zwischen 400 bis 2200 m. Sie wächst dort epiphytisch auf den Bäumen der bewaldeten Hänge und sitzt dort auf den bemoosten Bäumen im mäßigen Schatten. Moos gedeiht nur dort gut, wo es gleichmäßig feuchte Bedingungen vorfindet. Amesiella bevorzugt einen hellen Standort mit indirektem Licht. Für gewöhnlich ist es nachts kühler als tagsüber. Daher würde ich eine temperierte Kultur im Bereich von 18°C bis 22°C vorziehen.
Über die Sommermonate sollte eine Kultur im Garten an geeigneter Stelle, wie einem halbschattig stehenden Obstbaum bevorzugt werden. Orchideen entwickeln sich einfach besser, wenn sie im Sommer draußen sein können. Je nach Art werden auch Temperaturen von bis zu 30°C gut vertragen.

Wasserbedarf von Amesiella

Die Pflanzen wollen in einem immer feuchten Substrat stehen. Wie bereits oben beschrieben bevorzugen sie bemooste Bäume. Über die Sommermonate muss öfter gegossen werden, da hier die Temperaturen auch deutlich höher liegen als im Winter. Im Winter darf das Substrat jedoch auch nicht vollständig durchtrocknen. Es ist wichtig, dass der Amesielle immer Feuchtigkeit zur Verfügung steht. Staunässe ist zu vermeiden.

Die Blüte von Amesiella

DSC01257

Die Blüte ist das eigentliche Highlight dieser Orchideengattung. Denn während die Pflanzen selbst relativ kleinbleibend sind. Die Blattspannweite beträgt höchstens meist nur 10-15 cm. Stellen die strahlend weißen Blüten alles in den Schatten. Die Blüten haben einen Durchmesser von rund 2,5 bis 6 cm, je nach Art, und erstrahlen fast komplett in reinem Weiß. Bis auf die Art monticola, weißen die beiden anderen einen gelben Fleck auf der Blüte auf. Die Blüten selbst besitzen außerdem einen bis zu 10 cm langen Sporn.

Duften die Blüten von Amesiella?

Hier kommen wir zu einem weiteren interessanten Aspekt, der für die Kultur dieser Orchideengattung spricht. Die Blüten verströmen Düfte. Amesiella wird durch nachaktiven Insekten bestäubt. Damit diese die Blüte auch finden, hilft der Duft dabei diese anzulocken. Dies ist auch der Grund weshalb die Blüten zu diesen Tageszeiten Blühen.

Den interessantesten Duft besitzt Amesiella philippinensis, denn diese Blüte duftet nach Minze, was schon sehr eigenartig für Orchideen ist und eher nicht so erwartet wird.

Was sind deine Gedanken und Erfahrungen zu diesen Orchideen?

Schreibe deine Gedanken, Anregungen und persönlichen Erfahrung doch einfach hier als Kommantar!