Phalaenopsis equestris var. ‚alba‘


Unauffällig faszinierend

Bei Phalaenopsis equestris handelt es sich um eine kleinblütige äußerst interessante Naturform.

Usprünglich stammt die Phalaenopsis equestris von den Philippinen und dem südlichen Taiwan. Dort wächst sie entlang von Wasserläufen in warmen Tälern in Höhen bis 300 m.

Phalaenopsis equestris ist ein kleinwüchsiger, warm zu kultivierender Epiphyt, der keine feste Blütezeit besitzt und über das ganze Jahr blühen kann. Hauptblütezeit ist von Ende Herbst bis ins Frühjahr.

Ein wichtiges Erkennungsmerkmal für diese Art sind die zierlich kleinen Blüten. Zwischen zehn bis zwanzig einzelne Blüten befinden sich an einem Blütenstand.

Quelle: https://www.orchideen-wichmann.de/de/phalaenopsis-equestris-alba-1262.html

Die Blüten weisen einen Durchmesser von circa 25 mm auf und sind in der Grundfarbe rosa. Es gibt jedoch Varietäten mit rein weißer Blüte. Die alten Blütentriebe können immer wieder neue Blüten hervorbringe, auch wenn die letzte Blüte vor Monaten bereits abgefallen ist. Bei Phalaenopsis equestris gilt somit, dass der Blütentrieb nie abgeschnitten werden soll. Einziger Grund stellt aus meiner Sicht ein komplett vertrockneter Trieb dar.

Kindelfreudige Phalaenpsis

Ein weiteres Merkmal welches Phalaenopsis equestris auszeichnet ist die spontane Bildung zahlreicher Kindel. Bereits nach kurzer Zeit kann je nachdem wie die Pflanze kultiviert wird, an den Blütentrieb weitere Pflanzen aus den ruhenden Augen entstehen. Diese Kindel/Jungpflanzen können bereits sehr früh beginnen selbst Blüten auszubilden. Dies ist jedoch nur dann gewährleistet, wenn diese mit der Mutter in Kontakt bleiben und nicht zu früh abgetrennt wurden. Dies ist auf das Vorhanden sein von Phytohormonen zurückzuführen, die über den Pflanzensaft von der Mutterpflanze an die Jungpflanzen weitergeleitet werden. Ohne diesen Einfluss, würde ein Kindel nicht so schnell blühen und müsste zu nächst selbst genug Größe erreichen.

Züchtung

Phalaenopsis equestris spielt bei der Züchtung neuer Multiflora Sorten eine wichtige Rolle. Denn nur wenige Naturformen haben die Eigenschaft so zahlreiche Blüten hervorzubringen. Außerdem bittet eine Art mit kleinen Blüten, die Möglichkeit Sorten mit ebenfalls kleinen Blüten zu züchten. Je nachdem auf welches Ziel hin selektiert wird. Auch die Blühfreudigkeit der Phalaenopsis equestris macht aus ihr einen interessanten Züchtungspartner.

Doch Phalaenopis equestris ist nicht nur wegen der kleinen rosa Blüten interessant. Es gibt ein paar Unterarten, welche spezifischen Eigenschaften besitzen, dazu zählen:

  • Phalaenopsis equestris var. alba
    Eine Art mit rein weißen Blüten, wo nur der Kallus gelb gefärbt ist.
  • Phalaenopsis equestris var. aurea
    Eine weiße Blüte mit gelber Lippe
  • Phalaenopsis equestris var. rosea
    kräftiger gefärbte und rundlichere Blüte
  • Phalaenopsis equestris var. leucaspis
    Die Blüten ähneln der normalen Form besitzen jedoch rosa Petalen und Sepalen mit weißen Rändern.

Pflege & Blütezeit

Wie oben bereits geschrieben wächst Phalaenopsis equestris an ihrem Naturstandort bevorzugt entlang von Wasserläufen unter warmen Bedingungen. Dies sollte der Orchideen auch bei einer Fensterbankkultur geboten werden.

Wird die Orchidee, wie es vermutlich beim Großteil aller Wohnungen der Fall ist, auf der Fensterbank direkt über einer Heizung kultiviert, dann empfiehlt es sich für eine deutlich höhere Luftfeuchtigkeit zu sorgen.

Dies wird erreicht, wenn die Pflanzen auf eine Schale mit feuchtem Blähton gestellt werden. Dabei ergibt sich ein weiterer Vorteil, nachdem Gießen der Pflanzen können diese das überschüssige Wasser direkt in die Schale abtropfen lassen. Dies sorgt für eine gewisse Zeitersparnis bei der Pflege.

Eine Eigenschaft die viele gerade ältere Fensterbänke mit sich bringen, ist die Bauweise. Oft werden in den Häusern Steinplatten verbaut. Diese sind gerade in der kalten Jahreszeit ebenfalls kalt. Es ist somit wichtig, dass die Pflanze nicht direkt auf diese Steinplatte gestellt werden. Eine Isolation ist sehr wichtig, gerade bei wärmeliebende Pflanzen.

Wo kaufe ich meine Equestris?

Der beste Weg ist der Gärtner seines vertrauen. Sollen es direkt von Anfang an unterschiedliche Sorten sein und nicht nur eine, dann am Besten über einen Online Shop. Nicht immer haben einzelne Händler alle Sorten auf Lager.

Bei Orchideen Wichmann habe ich im Shop eine schöne Auswahl entdeckt. Diese verlinke ich im folgenden.



Phalaenopsis equestris
Phalaenopsis equestris
Blütezeit: Winter – Frühjahr
Temperatur: warm (20 – 24 °C)
Mehr Details
Preis*:
27,90 €
Phalaenopsis equestris 'alba'
Phalaenopsis equestris ‚alba‘
Blütezeit: Frühjahr – Sommer
Temperatur: warm (20 – 24 °C)
Mehr Details
Preis*:
29,90 €
Phalaenopsis equestris 'aurea'
Phalaenopsis equestris ‚aurea‘
Blütezeit: Winter – Frühjahr
Temperatur: warm (20 – 24 °C)
Mehr Details
Preis*:
38,90 €
Phalaenopsis equestris 'rosea'
Phalaenopsis equestris ‚rosea‘
Blütezeit: Winter – Frühjahr
Temperatur: warm (20 – 24 °C)
Mehr Details
Preis*:
27,90 €
/
Phalaenopsis equestris ‚Apari‘
Blütezeit: Winter – Frühjahr
Temperatur: warm (20 – 24 °C)
Mehr Details
Preis*:
21,90 €

Fazit

Phalaenopsis equestris kann mit vielen interessanten Aspekten faszinieren. Die Blühwilligkeit und der Blütenreichtum sind nur ein Teil davon. Viel spannender fand ich schon immer den Hang zur Kindelausbildung.

Was denkt Ihr zu dieser Naturform? Schreibt Eure Gedanken dazu in die Kommentare!


Kauftipps:

Mit einem Kauf unterstützt Ihr das Projekt ohne Mehrkosten.