Die Gattung Cattleya umfasst circa 130 Arten.
Auf dieser Seite möchte ich zwar in erster Linie konkret auf die Gattung an sich zu sprechen kommen, jedoch möchte ich noch die direkt mit dieser Gattung hypridisierbaren Gattungen nennen. Denn diese sind mit Cattleya so eng verwandt, dass ohne größere Schwierigkeiten eine Kreuzung möglich ist.

Zu den direkt verwandten Gattungen zählen z.B. Laelia, Brassovola, Rhyncholaelia, Sophronitis und Schomburgkia. Die einzelnen hier genannten Gattungen beschreibe ich in eigenständigen Artikeln.

Was zeichnet eine Cattleya aus?
Eine Cattleya ist eine sympodidal wachsene Orchidee mit Speicherorganen.

Cattleya bildet ein symbodial wachsendes Rhizon, welches die Pflanzen über den Untergrund wachsen lässt. Die Orchidee kann so am Boden entlang kriechen und sich so über einen oder mehrere Fronttriebe ausbreiten.

Die Wurzelbildung findet im Gegensatz zu monopodial wachsenden Orchideen nicht „permanent“ statt, sondern periodisch. Dies bedeutet, dass mit jedem neuen Austrieb, neue Wurzeln wachsen. Während bei monopodial wachsenden Orchideen die Wurzeln überwiegend im unteren Bereich der Pflanze entstehen.

Aus jedem neuen Trieb kann nur ein Blütenstand entstehen. Dies ist bei für die jeweilige Art idealen Bedingungen an jedem neuen Trieb möglich. Voraussetzung ist das Erreichen der Blühfähigkeit des Pflanze.

Die Blütenfarben umfassen viele Schattierungen von Weiß, Gelb, Orange, Rot, Rosa, Violette, Grün und zarten Lila-Blau Tönen. Es gibt intensiv duftende Arten, sowie Arten, die überhaupt keinen Duft verströmen. Die Blüten selbst können gestreift oder auch punktiert vorkommen.

Vorkommen und Pflege
Ursprünglich stammt die Gattung Cattleya aus dem nördlichen Südamerika

Dies führt uns auch zu den Kulturbedingungen. Praktisch alle Cattleya benötigen viel Licht. Dies ist bereits an den festen und ledrigen Blättern zu erkennen. Für das überdauern der Ruhephase nutzen die Pflanzen das Wasser, welches in den Pseudobulben gespeichert ist. Während der Ruhephase sollte äußerst sparsam gegossen werden. Dies ist zwar bei einigen Hybriden nicht mehr der Fall, da diese sehr blühwillig sind. Jedoch benötigen einige Arten zwingend das Einhalten der Ruhephase, da sie ansonsten nicht zu Blühen kommen. Wie bei so gut wie allen Orchideen benötigen Cattleya eine hohe Luftfeuchtigkeit und eine gute Luftbewegung. Stehende und stickige Luft mag keine Orchidee auf Dauer.

Währender Wachstumsphase ist das Düngen der Pflanzen wichtig. Zwar benötigen Orchideen im Vergleich zu anderen Pflanzen deutlich weniger Dünger. Doch eine gezielte Nährstoffversorgung sorgt für ein prächtigeres Wachstum und macht die Pflanzen gleichzeitig widerstandsfähiger gegen Schädlinge oder widrige Bedingungen, wie Klimaschwankungen.

Welche Cattleya-Arten gibt es?
Die Gattung umfasst insgesamt 130 Arten.

Im Folgenden stelle ich die wichtigsten und vor Allem leicht erhältlichen tabellarisch dar.

Cattleya aclandiaeCattleya amethystoglossaCattleya araguaiensis
Cattleya bicolorCattleya boissieriCattleya candida
Cattleya dormanianaCattleya dowianaCattleya dowiana var. Aurea
Cattleya elegantissimaCattleya elongataCattleya forbesii
Cattleya gaskellianaCattleya granulosaCattleya guttata
Cattleya harrisonianaCattleya herbaceaCattleya intermedia
Cattleya iricolorCattleya jenmaniiCattleya kerrii
Cattleya labiataCattleya lawrenceanaCattleya loddigesii
Cattleya lueddemannianaCattleya luteolaCattleya maxima
Cattleya mendeliiCattleya mooreanaCattleya mossiae
Cattleya nobiliorCattleya percivalianaCattleya porphyroglossa
Cattleya rexCattleya schillerianaCattleya schofieldiana
Cattleya schroederaeCattleya storeyiCattleya tenuis
Cattleya tigrinaCattleya trianaeCattleya velutina
Cattleya violaceaCattleya walkerianaCattleya wallisii
Cattleya warneriCattleya warscewiczii

Was denkt Ihr zu dieser Orchidee? Schreibt Eure Gedanken dazu in die Kommentare!


Kauftipps:

Mit einem Kauf unterstützt Ihr das Projekt ohne Mehrkosten.